uwelange1@alice-dsl.de

09

Hintergrundmusik: "Lay All Your Love On Me" - Avantasia (ABBA-Cover)


Stehend leben !

 

Ich geh' immer noch nach vorne

mit 'nem langen Blick zurück

und mein Leben kann ich preisen

als mein allergrößtes Glück

 

Mit mir gehen viele Menschen

manche nah und and're fern

und wir sind alle gleiche Wesen

wohnen auf dem selben Stern

Ich knie' vor Göttern niemals nieder,

glaub' nur was mich überzeugt,

frage jeden Tag nach Neuem

und träum' der Nacht noch hinterher !

Ich liebe die ich zeugte

die Kinder meiner Macht

und die Sonne gibt uns Leben

wir atmen Sinnlichkeit bei Nacht


Jeder Tag braucht Kraft zum leben

und der Teufel muß noch warten

ich hab' noch Träume herzugeben

auf der Erde buntem Garten

Ich knie' vor Göttern niemals nieder,

glaub' nur was mich überzeugt,

frage jeden Tag nach Neuem

und träum' der Nacht noch hinterher !


Ich geh' immer noch nach vorne

und viele Menschen gehen mit

und die Sonne gibt uns leben

auf der Erde buntem Garten !  U.L.

 

 

 

 


 

 

 

Schmetterlinge können fliegen !

 

Ein Schmetterling tanzt auf der Wiese

und du siehst ihn nicht

Tage wechseln, Nächte auch

dir ist alles schon egal

denn du schaltest ein -

bist Sekunden schnell im Internet

dein Leben spiegelt sich

im Bildschirm des Computers


Für Illusionen zahlst du Geld

damit andere an deiner Einsamkeit verdienen

und ihre Herzen bluten kaltes Eis


Das nächste Actionspiel beginnt

du allein den Krieg gewinnst

auf dem Monitor ist Phantasie

wird Realität in deinem Gefühl

Glaubst der Größte zu sein

im Zimmer ganz für dich allein


Für Illusionen zahlst du Geld

dein Dasein ist die Einsamkeit

und ihre Herzen bluten weiter kaltes Eis


Die Namen deiner Freunde

lang nicht mehr gesagt

verloren unendlich weit weg

Schmetterlinge fliegen

Tag und Nacht ziehen vorbei

und das alles ohne dich

„Game is over“

nur du merkst es nicht

Liebst nur noch Bit's und Byte's

und Hard- und Softi – Ware

lebst nur noch in der ChatRoomWorld

und bist lange schon gestorben !               ! 18.05.2001 ! (U.L.)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach vorn gehen !   (Das Wing Tsun - Prinzip)

Forwards go ! (The Wing Tsun - principle)

Kannst doch so wie Wasser sein

unaufhörlich fließe doch nach vorn

such dir deine freien Wege

dabei weiche auch mal aus

Can be however, thus how water

nevertheless, continually flows forwards

search for you your free ways besides,

softy also sometimes from

aber geh' - geh' nach vorn

 

however, goes - goes forwards

Sind plötzlich große Räume da

füll sie doch einfach aus

engen sich die Wege ein

fließe schneller, mach dich nicht klein

If big rooms are there suddenly

simply, nevertheless, fill them

if the ways restrict themselves

flow faster, make yourselves not small

aber geh' - geh' nach vorn

however, goes - goes forwards

Auch wenn die ewige Sanduhr

läßt verrinnen die Zeit

fließe immer weiter

und halte dich nicht auf

 

Even if the everlasting hourglass

allows to trickle away the time

flow on and on

 and does not detain you

aber geh' - geh nach vorn

 

however, goes - goes forwards

Leben ist doch keine Ewigkeit

niemals fließe auf dem Weg zurück

halte dich auch nirgens auf

du bist der Weg und auch das Ziel

Nevertheless, life is no eternity

flows never back on the way

stay also never

You are the way and also the aim

aber geh' - geh' immer wieder nach vorn

 

however, goes - goes over and over again forwards

 

(UL)

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

Irrungen und Wirrungen

 

Irrlichter zeigen den Weg

Welchen ?

Fische können nicht fliegen

Warum ?

Tropfen fallen - mit dem Klang von Kristall

viel Gold - kann doch keine Wärme geben

Fühle in dir den unendlichen Ozean

tiefblauer Nebel - er umhüllt dein Herz

Lockung nach Überfluß -

verleiht die Illusion von Stärke

nur Phönix ist es , der sich stets erneuert

im Tagtraum - Tau zu trinken

im Land der Kindheit war noch Frieden

im Lauf der Zeit verbrennt das Leben

doch

Nach einem Blick von dir

jede Nacht zerstörte Träume

nach einem Blick von dir

was will ich


Ich will wissen -

was da war , in dem Blick von dir ?


SONNENWÄRME !        (UL)

 

 

 

 

 

 


 

Jeder für sich !


Das ich dich liebte , wußte ich,

als ich anfing , dich zu hassen.


Meine Sucht nach Harmonie,

sie machte mich so blind.


Deine Tränen waren Liebe ? - Nein !

Du hast mich nur mißbraucht


Heut' seh ich meine zerstörte Seele

du tötest weiter - Stück für Stück


Jeder Baum verliert im Herbst die Blätter

ich hab im Sommer keine mehr

wollte weitergehn' mit dir

tote Träume aber finden keine Wege


Mir ist egal, wohin du gehst

bin so leer und warte auf's Finale

meine Träume , meine Wunden

werden durch die Zeit geheilt !  

(UL)

 

 

 

 

 

 

 

 

Nachtwind 1

Mit dem Verstand, blockieren die Menschen ihre Fähigkeit

zu Träumen.

Sie verschließen sich der Stimme des „Einen Ganzen“ -

des Universums.

Ihr Verstand ist die Mauer ihrer Blindheit,

denn ihr Menschenverstand

schwatzt unentwegt mit sich selbst.


Du selbst bist dein einziger Feind !


Leben ein Mann und eine Frau zusammen,

beansprucht jeder einen Teil des anderen.

Es bleibt kein Platz für Träume, für wirkliche Träume !


Mit dem Träumen ist es ähnlich,

wie mit dem Essen einer Zauberpflanze.

Wer einmal damit angefangen hat,

bekommt nicht mehr genug davon !

 

Es erfüllt dich ganz, es treibt dich, es leitet dich.

Aus: "Im Zeichen des Wolfes" von Gear und Gear

 

 

Nachtwind 2

SO WERDEN SPIRALEN ZU KREISEN


In dir wird der Traum zur Realität

und die Welt, wird zur Illusion.

Vielleicht träumt die Welt um uns herum ?

Was macht es also, wenn wir nur Träume sind.

Alle Dinge und Menschen haben ihren eigenen Traum,

so sind wir in unserem Traum - alle Eins !


Ein Träumer, träumt immer neu.

Sobald er einen Traum eingeholt hat,

sucht er nach einem neuen Traum.

So bleibt er nicht bei einem Ding,

oder bei einem Menschen stehen.


Er sucht den Traum eines neuen Dinges,

oder den Traum eines anderen Menschen.


Somit, kann er Nichts und Niemand lieben !

SO WERDEN KREISE ZU SPIRALEN (UL)

Inspiriert : „Das Volk des Feuers“ Gear u. Gear 

 

 

 

 

 

 

WER BIST DU ?


Du bist ein Kind

erwachst in deine Welt

Gutes nur und Seelenqual

du kannst es nur erahnen


Wirst größer wie alles um dich herum

alle Grenzen scheinen weit und klein

Später dann, die Liebe kommt

sind Träume da und Einsamkeit


Was du teilst und was du vermehrst

ist das Leben, das nur dir allein gehört


Erwachsen dann und alles ist noch leicht

doch Zweifel kann man schon erahnen

manche Träume haben sich erfüllt

anderes zerfällt zu Staub


Erfahrung läßt Bilanzen zieh'n

Zukunft noch und neue Träume

Illusion gehört zum Lebensweg

mit neuer Liebe blühst du auf


Was du bewahrst und was du zerstörst

ist das Leben, das nur dir allein gehört


So wird es immer weitergehen

Traum und Gefühl sind noch zu seh'n

am Ende nimmst du alles mit

es ist DEIN'S, was du gelebt


Was du teilst und was du vermehrst

ist das Leben, das zu dir gehört !

Was du bewahrst und was du zerstörst

ist das Leben, was allein dir gehört !

U.L.

 

 

 

 

 

 

Tränen

 

Tränen kommen oft vor Glück

und auch wenn man traurig ist.

Tränen zeigen Liebe

und sind bei Schmerzen da.

Manche fließen nur ganz leise,

andere schreit man sich heraus !


TRÄNEN SIND DAS LICHT DER SEELE

WENN SIE KOMMEN, LASS ES RAUS

ZEIGEN SIE DOCH DIE GEFÜHLE

UND REICHEN FÜR EIN LEBEN AUS !


Tränen sind Deine Stärke,

sie machen Dich nicht schwach.

Tränen sind Deine Größe,

wenn Du Dich traust und wirklich weinst !           (UL)

 

 

 

 

 

 

 

Zeiten ändern sich

 

zeiten ändern sich - unweigerlich
wir haben's beide erlebt - du und ich

wir haben zu früh geschwiegen
und viel zu spät bereut
wir sind uns zwar treu geblieben
doch wir ändern nicht die zeit

alles beginnt alles vergeht
doch manchmal ist alles zu spät
alles beginnt alles vergeht
doch manchmal ist alles zu spät

gefühle ändern sich - unweigerlich
wir habens beide erlebt - du und ich

die zukunft in den armen

war'n wir damals zu allem bereit
heut' wünschten wir uns manchmal
es wär wie früher
doch wir ändern nicht die zeit

alles beginnt alles vergeht
doch manchmel ist alles zu spät


menschen ändern sich - unweigerlich
wir habens alle erlebt - sicherlich

wenn alltagsschmerz wie staub
auf unsre seelen schneit
ändern wir vielleicht unser leben
doch wir ändern nicht die zeit

menschen ändern sich - unweigerlich
wir haben's alle erlebt - sicherlich

La.lalalei lala lalalei

doch wir ändern niemals die Zeit
Puhdys - CD: "Zeiten ändern sich"

 

 

 

 

Laß los und fliege

 

Ich bin bei dir geblieben 

 weil ich gefühlt habe 

 das du mich brauchst 

 

Wir haben gelernt voneinander, 

 mir Halt zu geben 

 und deine Schritte ins Leben 

 zu begleiten 

 

Jetzt kannst du beginnen 

 zu fliegen und loszulassen 

 was dich festgehalten hat 

 

 Leben, ist nicht das gesagte 

 was jetzt kommt, wird anders sein 

 Nimm es ! 

 Weiterschreiben ? Nein ! 

 Denn du bist wissend 

 fühlen erwacht in dir 

 

Nimm es ! Laß los und flieg'

(UL)

 

 

 

 Ohne Titel, ohne Überschrift

 

angekommen in der schwärzesten nacht

in der hand nur noch den eigenen tod

die seele nackt unten am grund

von ihr kam etwas wärme und licht

ich fühlte wie leben aus mir selber spricht


stumme signale aus mir herausgeschrien

augen ohne lachen, traurig und leer

von niemand gehört, von keinem gesehn

wo ist der weg, wohin sollte ich geh'n


wußte nur einen, unseren weg

gefordert von dir, schwarz oder weiß

die grenzen gemauert in ja oder nein

im schatten starben die träume,

hoffnung und sehnsucht wurden ganz klein


doch ich kann dich nicht hassen, weil liebe fehlt

ich hab sie geträumt, überall und bei dir

immer zerstört in mir und im traum

aus angst das sie an den gleichen mauern zerbricht


von ihr etwas wärme und ein klein wenig licht

weiß, das leben aus mir selber spricht

fast alles verloren, wenig was bleibt

da ganz tief unten war mein versteh'n

lebe das leben, daß wieder aus dir selber spricht !            (UL)

 

 

 


 

An meine Kleine

Still und leise

war mein Weg zu Dir

still und leise

kamst auch du zu mir


Zärtlichkeit in dunkler Nacht

Liebe nimmt die Einsamkeit

wird ein Licht für unsere Zeit

Zeit die uns gemeinsam bleibt


Letzte Tage im altem Jahr

Dezembertage

hoffnungsvoll ins Neue


Eiszeit in der Seele

durch Küsse aufgetaut

Hände streicheln überall

auch in meinen Träumen


Letzte Tage im altem Jahr

Dezembertage

hoffnungsvoll ins Neue


Nun bist Du mein kleines Licht

heller Schein erleuchtet mich

in das neue Jahr hinein

mit so schönem Glücklichsein


Hände streicheln überall

Dezembertage

auch in meinen Träumen

Dezembertage

still und leise bist Du nun bei mir

Dezembertage

ist jetzt unser Lied

bei dem wir gemeinsam träumen

(UL)

 

 

 

 

 

 

 

So allein auf dieser Welt ?

 

Du stehst am Meer

doch sehen kannst du's nicht.

Mit dem Abend kommt die Stille

und ihre Wärme spürst du nicht.

 

So allein auf dieser Welt

fehlt dir die Geborgenheit.

So allein auf dieser Welt

wird das Leben in dir kalt.

 

In der Nacht hast du noch Träume

die der Alltag gleich zerstört.

Manchmal kannst du fliegen

aber meistens stürzt du ab.

 

So allein auf dieser Welt

geht die Wärme dir verloren.

So allein auf dieser Welt

das die Sehnsucht langsam stirbt.

 

Laß dich nicht weiter treiben

in die Einsamkeit der Zeit.

In der Sehnsucht liegt viel Schönheit

und wer träumt fängt Liebe ein.

 

Der Mond sieht wunderbar aus

und ist doch nur toter Stein !

 

Geh' jetzt los und öffne deine Seele

fühle den Wind auf deiner Haut.

Nicht bei anderen - bei dir selbst

ist die Wahrheit die du suchst -

und die Wärme die du brauchst !  (UL)

 

 

 

 

 

 

 

Maxi's tausend Jahre


Du bist ein Kind des Sonnenlicht's

hast Sekunden nur für dich

doch sie sind dein ganzes Leben

das kannst du in dir erfühl'n


Bist wie die kleine zarte Blume

auch wie ein großer alter Baum

mal Königin von allen Tieren

lebst wie die Fliege nur den einen Tag


Es gibt Bäume, die sind schon tausend Jahre alt

auch wenn du sie noch so sehr beneidest,

für das was sie gesehn

so müssen deine paar Sekunden

für tausend Jahre stehn !


Zeit ist ewig - Du bist es auch !  (UL)

 

 

 


 TOD

(Was bewirkt hat, daß unser Leben gut war, wird auch bewirken, daß unser Tod gut ist)

Leere Nacht

der Himmel weit

hast deine Ewigkeit gelebt

es war deine Zeit

UND NUN SINGT ER DEIN LIED

in die Stille hinaus

erzählt von Glück und auch von Traurigkeit

von Liebe und Geborgenheit

singt - wie das Leben entsteht

und auch wie es vergeht

Leere Nacht

der Himmel weit

hast zu Ende gelebt

mit dir geht deine Zeit

UND ER SINGT NOCH DEIN LIED

singt von dem was bleibt

Morgen erwacht

der Himmel weit

neue Wege für die, die noch nicht mit dir geh'n

bleibst ein Teil von jenen,

die noch weitergeh'n

bis er singt für uns in die Stille hinaus         (UL)

 

 

 

 

 

Verlockung

Oder: Verdammt in alle Ewigkeit 


Kommt Einer zu mir

und sagt: „Ich kann dir alles geben,

jeden Raum und jede Zeit.“

Und das ich fliegen könnte

zur Vergangenheit und

Millionen Jahre voraus.


Die Erde noch als Stein,

Wasser, Feuer und Wind.

Und wie sie ist, bevor

unsere Galaxie explodiert.

Zivilisationen weit weg,

vom Licht noch unerreicht.

In Sekunden dazwischen fliegen,

zeitlos leben

in alle Ewigkeit !


Ich könnte jede Minute der Menschheit erleben,

was gut war und was nicht.

Könnte Guten Tag sagen

im Universum – reihum !

Und in die Mitte der Sonne gehen,

bis zum nächsten Traum.


Ich könnte . . .


Nur – die Gegenwart gibt es nie mehr zurück!

Nie mehr das was ich liebte, nie mehr das was ich lebte

das wär' für immer vorbei – das sagte Er mir !


Geb ich nach - meinen Träumen ?

Was geb ich auf, was lass' ich zurück ?

Bin doch auch etwas „Faust“ mit Mephisto im Ohr.

 

ICH bleib hier, geh niemals weg,

bleib zwischen Geburt und Tod


ICH BLEIB ICH !!! (U.L.)

 

 

 

 

 

 

Warten auf Dich !


Heidelbeermarmelade - ist süß !


Dir zuzuhören, wenn du redest

ist einer Blume zusehen

die sich öffnet


schöne Zärtlichkeit


zu erfühlen, wenn deine Hand

dich streichelt

ich beneide sie und fühle sie

wie auf meiner Haut


Heidelbeermarmelade - ist süß !


Auf dem Berg sitzen

an dich denken

meine Lippen spüren

deinen Herzschlag


Sommerregen ist geträumte Geborgenheit


Irgendwann - werde ich dir wieder


nah sein

und Dich ansehen - endlos ...


Heidelbeermarmelade - ist jaaa sooo süüüß !     (UL)

 

 

 


 

Wenn die Nacht am tiefsten ist ...

Ich kenne dich nicht, aber ich träume von dir !


Wenn die Nacht am tiefsten ist

dann fragst du dich, wer du wohl bist

und ohne Antwort - schläfst du wieder ein


Nach falschen Träumen, sind Wege tot

denkst dich viel zu langsam wieder raus

spiegelst dich in Anderen

und suchst - dein wahres Ich


dann fragst du dich, wer du wohl bist

und ohne Antwort - schläfst du wieder ein


Bist stark und doch so schwach

und Schwäche, wird doch deine Stärke sein

dein Feuer brennt, es lebt in dir

mußt deine - nur deine eig'nen Wege geh'n


dann fragst du dich, wer du wohl bist

und ohne Antwort - schläfst du wieder ein


Der Tag der kommt, hat neues Licht

wieder wirst du ein and'rer sein


Sie - sie sagen dir, wer du wohl bist

und wie du sollst - für sie so sein

doch sie belügen dich, glaub ihnen nicht

sie flüstern dir - die falsche Wahrheit ein


Sei wer du bist und wie du bist

und wie du wünschst zu sein !


Und wenn die Nacht am tiefsten ist

und du der Antwort - wieder näher bist

schläfst du auch wieder ein !                        (UL)

 

 

 

 

 

Wir sind die wirklichen Star's

 

Wir sind alle kleine Rockstar's

wir Fans sind lange schon dabei

leicht gebeugt, die Haare grau gefärbt

und bleiben doch „Forever Young“


Wir träumten schon die Lieder

damit waren die Beatles Nr. 1

Deep Purple sangen Hardrock

haben den Text von uns geklaut

Wir waren wilder als Marc Bolan

schminkten ab und David Bowie auf.


Wir sind die wahren Rockstars

und bleiben so „Forever Young“


In unserem Fieberwahn erfahren

bald sang es Jagger mit den Stones

„Maschine“ von den Puhdys

gibt für uns die gute zweite Stimme

und nach unserem drittem Whisky

klingt Bob Dylan nur noch schwach.


Wir Fans sind lange schon dabei

und bleiben doch „Forever Young“


Neil Young wird Crazy Horse

und spielt als Vorband für uns auf

und Eric Clapton erklären wir den Blues

Wir sind die wahren Rockstars

sind so horrormäßig drauf,

das Alice Cooper ins Plattencover haut.


Rock ist unser Leben

und wir die wahren Stars !

Wer die Musik macht ist egal

lebendig wird der Rock durch uns

       und somit niemals untergehn !   (UL)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

DOCH DIE ZEIT VERÄNDERT DICH


urgewalt und zeitenfluß

was du erforschst ist schon verändert

hörst du die trommeln der indianer

tod schon noch vor deiner zeit


Laß den Berg nicht um dich kreisen,

sei doch selber mal der Berg


du willst fliegen über deine welt

doch die zeit verändert dich

menschen und ihr tun stören deinen flug

so wird auch ein teil von dir zerstört


Stell dem Wind dich nicht entgegen,

sei doch selber mal der Sturm


mit gewalt nimmt man deine werte weg

gib mir dein land oder es wird krieg

ist geld und macht was nur noch zählt

doch du hast die kraft zum fliegen


Laß dich von der Welle nicht begraben,

sei doch selber mal das Meer


gemeinsam stark die zeit verändert

dazu gib den anderen die hände

altes was zu neuem wird

bist doch selber deine zeit


Laß dich vom Feuer nicht verbrennen,

sei doch selber mal die Glut


und so leben wir ein leben

mit viel liebe und auch last

nimm es wie es dir gegeben

es ist das beste was du hast


Laß dein Herz nicht vom Verstand regier'n,

sei doch selber mal der Puls     (UL)

 

 

 

 

 

 

 

 

Wieviel Träume mir noch bleiben . . .

 


Ich lass die Seele fliegen

in die Traumwelt meines „Ich's“

will sehen was noch in mir ist

was schön ist und was nicht


Ich will wissen wer ich bin, denn ich muss mit mir leben.

Ich will wissen wer ich bin, so ganz tief in mir drinn !


Ich suche dort Vergangenes

und wohin meine Träume geh'n

empfinde die Gefühle

woraus Gedanken dann entstehen


Ich will wissen wer ich bin, denn ich muss mit mir leben.

Ich will wissen wer ich bin, so ganz tief in mir drinn !


Was ich liebe, was ich hasse

will ich gerne seh'n

wo noch Raum ist für Gefühle

und wo schon so viele sind


Ich will wissen wer ich bin, denn ich muss mit mir leben.

Ich will wissen wer ich bin, so ganz tief in mir drinn !


Will wissen ob die schwarze Seite

größer als die Weiße ist

wieviel Träume mir noch bleiben

und wieviel Liebe in mir ist



Ich will wissen wer ich bin, so ganz tief in mir drinn -

Wieviel Träume mir noch bleiben,

die mich durch's Leben treiben !

(UL)

 

 

 

 

 

 

 

IRGENDWANN !


Sterben möcht ich - irgendwann

und wissen möcht' ich's - irgendwann


lachend will ich von hier geh'n

und lachend soll'n es auch die Andern seh'n


kein' Menschen gibt's, der ewig lebt

schon lang' hab ich, was meine war - gelebt

hab' nichts verpaßt, nur viel zu kurz - empfunden

doch meinen Frieden habe ich gefunden


lachend will ich von hier geh'n

für Alles - braucht man wohl die Ewigkeit

und die, die mit mir, mein Leben haben geseh'n

sie war'n für mich - meine Unendlichkeit

und lachen soll'n sie - wenn ich geh

ich hatte's doch - mein Leben


Ich bin frei

frei wie der Wind - der die Wolken weiter weht

lachend will ich von hier geh'n

und so soll'n es auch die Andern seh'n !                (U.L.)

 

 

 

 

 

 

Neue Tage , neue Wege , altes Fühlen , neues Sein

alte Liebe , neue Träume - es ist noch lange nicht vorbei

Dem Geiste läßt sich nicht befehlen,

weht er doch, wie's ihm gefällt !


 09