uwelange1@alice-dsl.de

08

 

Hintergrundmusik:  "Herr der Zeit"    Text: Uwe Lange, Bernd Richly: Komposition, alle Instrumente und Gesang

 

 

 

Herr der Zeit


Wer ist der Herr der Zeit,

der uns durch's Leben treibt ?

Wer macht Vergangenheit,

die uns im Jetzt zerreibt ?

 

Wer hält uns gefangen,

in unserer Einsamkeit ?

Wer ist der Herr der Zeit,

über Traum und Wirklichkeit ?

 

Wer macht, daß Hast die Liebe teilt

und Zeit danach die Wunden heilt ?

Wer ist der König dieser Welt,

wer ist der Herr der Zeit ?

 

Wer tötet all' die Stunden

und schafft sie wieder neu ?

Wer läßt uns auf- und untergeh'n,

macht neu und läßt es dann vergeh'n ?

 

Wer macht Vergangenheit,

die uns im Jetzt zerreibt ?

 

WER IST DER HERR DER ZEIT ?

 

Du, du bist der Herr der Zeit,

bist dein Traum und deine Wirklichkeit !

Du bist der König dieser Welt !

DU BIST DER HERR UND DER KÖNIG DEINER ZEIT !

(Text: UL)

Musik und Gesang: Bernd Richly

 

 

Hero of the time

Who is hero of the time,
to us floats through the life?
Who makes past,
Now to us grinds in?

 

Who holds prisoner us,
in our loneliness?
Who is hero of the time,
about dream and reality?

Who makes that Having the love shares
and time ago cures the wounds?
Who is the king of this world,
who is hero of the time?

 

Who kills all hours
and does she recreate again?
Who leaves us on and perish,
does make new and leaves it then pass?

Who makes past,
Now to us grinds in?

Who is hero of the time?

 

You, you are hero of the time,
if is your dream and your reality!
You are the king of this world!
You are hero and the king of your time!
(Text: UL)
Music and Vocal by: Bernd Richly

 

 

 

 

 

 

 

GLEICH WIRD SIE DREIMAL KLINGELN

 

Ich bin allein zu Hause und stelle mir so vor:

 

- wie deine leise Stimme mich aus dem Traum erweckt

- wie deine warmen Hände mir sagen was wir woll'n

- wie deine Zunge forscht was später dann passiert

- wie deine heiße Haut meine Glut entfacht

- wie deine Beine mich umarmen damit ich in dir bleiben kann

- wie dein Schrei mir sagt was gleich nochmal beginnt

 

Dann öffne ich für dich die Tür und in deinen Augen lese ich:

       "ICH BRAUCHE DEINE LIEBE HEUT' NACHT"      (UL an G)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aus der Ferne

 

Aus der Ferne

denk' ich immerzu an Dich

Aus der Ferne

fühl' ich immerzu mit Dir

Aus der Ferne

rede ich so viel mit Dir

 

Und doch

zersplittert Wirklichkeit den Traum

und Realität

läßt dem Gefühl so wenig Raum

 

 

Aus der Ferne

habe ich so viel für Dich

Aus der Ferne

ist dein Bild so nah bei mir

Aus der Ferne

träume ich so oft von Dir

 

Und doch

fallen Schatten auf den Traum

und das Leben

läßt dem Gefühl so wenig Raum

 

Aus der Ferne -

brennen deine Blicke, Gefühle in die Haut

und deine Augen sehen mich -

 

Aus der Ferne,  Aus der Ferne . . .    (U.L.)Inspiriert von einem Lied der „Puhdys“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bewegte Steine

 

Ich bin - weis das ich noch geh'

weil ich den Rock'n Roll versteh

meine Kraft, mein Denken und mein Sein

und Rock'n Roll - haben bewegt den Stein

 

Der Stein, der sich allein bewegt

ist Rock'n Roll, der Feuer daraus schlägt !

Gedanken können ihn verstehn

Rock'n Roll wird niemals untergeh'n !

 

Die Seele fliegt auf der Musik

so viel Liebe und kein Krieg

Bluejeans und lange Haare

und unser Traum währt Jahre

 

Der Stein, der sich allein bewegt

ist Rock'n Roll, der Feuer daraus schlägt !

Träumend können wir es sehn'

Rock'n Roll wird niemals untergeh'n !

 

Seine Energie ,

wir brauchen sie -

er ist doch unser Lebenslied

für noch mehr Liebe, gegen Krieg !

Rock'n Roll, der Feuer für uns schlägt

mit uns, die Steine fort bewegt -

wir rocken unser Lebenslied

und machen Liebe gegen Krieg !                     UL


 

 

 

 

 

 

 

 

EINFACH LEBEN

 Leben ist, deine salzigen tränen an meinen lippen spüren

- deine hand, die mehr gibt als spuren auf meiner haut

- deine gefühle, die mich streicheln und meine gedanken  verwirren

- deine blicke, die kindliche ursprünglichkeit in meine seele treibt

- deine haut, neben mir von mondlicht unauslöschlich umweht

 Leben ist, deine salzigen tränen an meinen lippen spüren  (UL)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bunte Augen

Mondlicht - wird von der Sonne gemacht

 

Grau und Blau und Grün

Phantasien in der Nacht

werden immer Träume bleiben

Träume die das Leben treiben

 

Hin und wieder

in ihre Augen seh'n

so bunt von Grau bis Grün

und wahrhaft schön

Visionen die daraus entsteh'n

sind Regenbogenträume

 

Grau und Blau und Grün

Phantasien in der Nacht

werden immer Träume bleiben

Träume die das Leben treiben

 

Nett und sanft und cool und schön

schlich Sie in meine Träume

von Grau bis Grün sind ihre Augen

lächelnd nicht ganz überdeckt

spiegeln viel von ihrer Seele

Klein und zart und soviel Kraft

doch still und sanft und leise

 

Grau und Blau und Grün

Sehnsucht in der Nacht

und Träume die das Leben treiben

 

Gefühle drehen sich im Kreis

dreh'n sich auf Himmelswege

Sie mit ihren bunten Augen

Schön, sie hin und wieder mal zu seh'n !               (UL)

 

 

 

 

 

 

 

 

Mir ist so kalt

(Leben war für mich, den Anderen zu geben,

doch viel zu hoch bezahlte ich den Preis !)

 

Man gewöhnte sich daran,

einfach nur zu nehmen.

Fehler machst du nur beim Geben,

das ist, was für dich noch bleibt.

 

Sie werden nie verstehen,

dass du dein Leben lebst.

Du wirst Entschuldigung,

was sie für sich nicht sehn.

 

Schuld finden sie bei anderen,

denn sie bleiben dabei weiß.

Du gehst nun andre Wege,

sie lassen dich dabei allein.

 

Bleiben Wut und Hass für dich

weil sie sich selber nicht verstehn'.

Sie zerstören doch die Wege,

aus Angst, sich selber mal zu sehn'.

 

Halte nicht für sie den Spiegel,

gehe weiter deinen Weg, denn:

Sie selber müssen sich erkennen !

 

Ich werd' weiter Geben und auch Nehmen,

nur ihr Leben leben, das werd' ich nicht !(UL)

 

 

 

 

 

 

 

 

Des Teufels bester Freund . . .

 

Sie warfen eine Bombe auf Hiroshima

nur um zu sehen, was danach geschah

es blieb ein dunkler Schatten, in weiße Wand gebrannt.

 

Soldaten führen Krieg und schießen an der Front

auf Kinder anderer Mütter, da man es fürs Vaterland befiehlt

danach gehen sie nach Haus und sind familienlieb.

 

Des Teufels bester Freund – das ist der liebe Gott,

und weil der gradmal Urlaub macht

Der Teufel sammelt schnell für Gott bestimmte Seelen,

für das Höllenfeuer ein - und lacht und lacht und . . . !

 

Sitzt einer in der Todeszelle, die Schuld steht noch nicht fest.

doch die Kosten der Berufung sind viel zu hoch -

so bringen sie ihn auf den „Stuhl“ und drehn den Schalter um.

 

Man liest beim Frühstück, in der Zeitung Seite 1

„Millionen sind verhungert !“ - in irgendeinem Land

und beim nächsten Toast mit Ei, liest man schon Seite 2 .

 

Der Teufel, dieser Höllen-Chef, er lacht und lacht und lacht !

 

Hier in unserem Land, war ein Gast aus Afrika

drei Jungs sahen rot, aus Angst vorm Schwarzen Mann

sie schlugen ihn gleich tot, was man verstehen kann.

 

Auf dem Scheiterhaufen wurden „Hexen“ schnell verbrannt

und Foltern bis zum Tode gibt es heute noch als freie Ware -

wo leben noch Indianer in Gottes eigenem Land ?

 

Mit tausend Strophen ist dies Lied noch nicht zu Ende,

wie lange lacht der Teufel noch und der liebe Gott macht Pause?

Wie viele Lieder noch, bis der Teufel nicht mehr lacht ?   (UL)

 

 

 

 

 

DEIN GESICHT

Du sitzt mir gegenüber

und ich sehe dein Gesicht

deinen lächelnden Mund

der schön ist wenn er redet,

wenn er schweigt und sicher auch

wenn er mich küsst

deine Nase , die so lustig ist

und deine warmen , braunen Augen

jede Nacht im Traum zu seh'n

 

Ich mag das !

 

Ich fühle wie meine Hand

dein Haar aus deiner Stirn streichelt

Sehnsucht ist es ,

was mich in deine Nähe treibt

 

Ich will das !

 

Was uns trennt , sind ein paar Worte nur

oder kehrt das Schweigen bei uns ein ?

 

Ich denk an Dich

und unsere ewige Angst

und an den Fluß , der uns trennt

und an den Fluß , der schweigt       (UL)

 

 

 

 

 

 

Durch die Hölle ins Leben

 

Im Leben bleiben viele Fragen

verzweifelt suchen wir nach Antwort -

stellen wir vielleicht die falschen Fragen

oder ist die Antwort immer neu ?

 

Kann man im Leben auch gewinnen

ohne gleich auch zu verlier'n

ist doch dein bester, halber Freund

nicht auch schon halb dein Feind

die Straße, auf der du in den Himmel kommst

ist schon gelebte Höllenzeit

der Teufel sitzt auf deiner Schulter

du deine dunkle Seite dir enthüllst

Mensch zu sein, ist Schwarz und Weiß

und alles was dazwischen ist

 

Vergangenheit -

erkenne es, als das - was war

und was noch kommt -

das es in ihr geboren ist!

 

Stürze tanzend in den Abgrund, fliege hoch hinaus !    (UL)

 

 

 

 

 

 

 

Leise träumen

 

Dein Blick ist so ernsthaft,

so sehr konzentriert.

Dein Reden ist sachlich,

stets fest orientiert.

Dein Verhalten sehr höflich,

auf Abstand gebracht.

Dein Lächeln so still,

sagt nicht was es will !

 

Alles nur ein bischen Fassade,

die Wärme darunter nicht überdeckt.

Alles nur ein bischen Fassade,

die Sehnsucht nach Träumen doch nicht versteckt !

 

 

Du kennst alle Zahlen, Bilanzen und Preise

und was Du auch tust,

hat Sinn, Hand und Fuß.

Du weist wie man stets,

sich ganz cool bewegt.

Wie ein paar kleine Gesten,

Distance schafft in Seelen !

 

Alles nur ein bischen Fassade,

Sucht nach Leben nicht überdeckt.

Alles nur ein bischen Fassade,

Sehnsucht nach Träumen doch nicht versteckt !

  

Hände auf der Haut,

Dich lang' noch gefühlt -

und Deine Sehnsucht nach Träumen

hinter Fassaden versteckt !

 

Wenn Du willst, kannst Du mit deinen Träumen fliegen !   (UL)

 

 

 

 

 

 

ES IST EINFACH NUR MEIN SCHREI

 

Lange Zeit hat uns verändert

war'n uns nah und doch so fremd

geh'n gedanklich andere Wege

Richtung durch die Zeit bestimmt

 

Meine Worte hörst du nicht

meine Gefühle sind dir fremd

hab sie tief in mir verborgen

was falsch war, wie ich heute weis

 

Zerstören muß man alte Bindung

damit das Leben weitergeht

obwohl ich dabei viel verliere

gehe ich den ersten Schritt

 

Frag mich nicht wie's weitergeht

ich weiß es selber nicht

aber offen sein können alle Wege

wenn wir beide es nur woll'n

 

Vieles haben wir falsch gemacht

doch das ist jetzt Geschichte

ich denke vieles ist noch möglich

jeder sollte dazu etwas tun

 

Mich und auch so manches Alte

bitte halte es nicht fest

such dir wirklich neue Wege

Ende kann auch Anfang sein

 

Alles was ich jetzt so schreibe

kommt heraus aus meiner Seele

für uns zwei gibt's auch noch Träume

ob was geht sagt uns das Leben                                        (UL)

 

 

 

 

 

Falsche Schuld !

 

Jede Narbe deiner Seele,

frist sich immer tiefer ein

deine Haut wird immer dünner

heimst den Preis des Lebens ein

 

Falsche Schuld stellt dir die Fragen

und es werden immer mehr

Phantasie sucht sich die Leere

Gefühle bleiben heimatlos

 

So verschließt du dich dem Leben

willst eigentlich ganz anders sein

tief in dir vergrabene Gefühle

brennst die Narben tiefer ein

 

Liebe dich und deine Seele

Sympathie mit deinem Schmerz

Nächte schlaflos, böse Träume

irgendwann liebst du dein Sein

 

Öffne weit und breit die Arme

atme tief und kräftig ein

heb' den Kopf dem Licht entgegen

und du wirst wieder offen sein

 

Heb' den Kopf dem Licht entgegen

und du wirst wieder offen sein !             (UL)

 

 

Wrong fault !

 

Every scar of your soul

one always ekes himself out more deeply

your skin becomes still thin

walk off with the price of the life

 

Wrong fault asks you the questions

and it always gets more

Imagination looks for the emptiness

Feelings remain homeless

 

You shut yourself off the life so

claim actually to be quite different

feelings buried in you deeply

brand the grains more deeply

 

Kind you and your soul

Liking with your pain

Nights sleepless, bad dreams

you love your be sometime

 

Open the arms far and broadly

breathe in deeply and firmly

the head contrary to the light raises '

and you will be open again

 

The head contrary to the light raises'

and you will be open again !                       (UL)    

 

 

 

 

FEDERLEICHT

 

Deine Hand streichelt federleicht

meine Gefühle drehen sich im Kreis

Still nimmst du mir die Seele weg

die Zeit bleibt immer auf dem selben Fleck

 

Still nimmst du mir die Seele weg

die Zeit bleibt immer auf dem selben Fleck

 

Doch treibt es mich zum weitergeh'n

hab dein Bild in mir um es zu seh'n

meine Gefühle drehen sich im Kreis

deine Hand streichelt federleicht

 

Doch treibt es mich zum weitergeh'n

hab dein Bild in mir um es zu seh'n

 

Der neue Tag kommt mit Sonnenglut

und Haut an Haut mit dir, das tut so gut

auf uns zu hoffen, läßt mich hier noch steh'n

still steht das Haus, doch mein Herz das schlägt

 

Der neue Tag kommt mit Sonnenglut

und Haut an Haut mit dir, das tut so gut

 

hab dein Bild in mir, um es zu seh'n

auf uns zu hoffen, läßt mich hier noch steh'n                     (UL)   

 

 

 

 

 

Fremde Gefühle

 

Du bist die Sonne und warst ausgebrannt

so hab ich dich zum ersten mal erkannt

Ein Fehler - läßt dich von ihm betör'n

das darf dein Leben nicht zerstör'n

 

Tote Gedanken, die sich im Kreise dreh'n

so hab ich dich zum ersten mal geseh'n

Der Kreis - der dich gefangen hält

dein Schlaf, im Chaostraum zerfällt

 

In dir Bilder, die du nicht verstehst

des Morgens Last, am Tage nicht vergeht

Angst vor neuer Nacht und neuem Traum

siehst nur noch Leben ohne Raum

 

Du bist doch wer, mach dich nicht klein

Frei und Offen, so kannst du wieder sein !

Dein Leben kann ganz einfach geh'n

laß deinen Schatten - laß ihn steh'n !

 

Tritt aus dem Kreis, und nimm den Weg

der dein Rad des Lebens weiterdreht -

ein guter Traum, in dir noch lebt -

dein Feuer, mit dem du weiter gehst !

Flügel wachsen dir - wenn du es willst !   (UL)

 

 

 

 

Ich frage mich . . .

 

. . . wer ich wohl bin,

wer glaube ich zu sein ?

 

Wer ist in mir,

geb' welchen Schein ?

 

Frage jeden Tag nach mir,

denke durch manche Nacht.

Spür' mich groß und weit,

oft klein und eng.

Die mir nahe sind,

hab Angst um sie,

lebe in mir ganz allein.

 

Wer ich wohl bin,

so wie alle anderen ?

Scheine nichts besonderes zu sein,

oder doch ?

 

Wann fange ich an zu leben ?

Wie lange wird es sein ?

Was finde ich,

wenn ich nach mir suche ?

 

Wie weit kann ich gehen,

wo komme ich an ?

 

Egal, egal !

Ich werde seh'n !

 

Auch bunte Schatten gibt es nicht,

und doch hab' ich sie in meinen Träumen.

Bunte Schatten gibt es nicht,

doch lass ich bunte Schatten tanzen,

werd' also auch im Leben nichts versäumen !              (U.L.)

 

 

 

 

Ich schreib' so oft an Dich !

 

Ich schreib' ein Lied für dich

doch du verstehst mich nicht

ich schreib' ein Lied für dich

und du verstehst mich nicht

 

Meine Worte sind der Wind

der durch die Bäume streift

Du lebst nicht

du liebst nicht

steckst hinter eig'nen Mauern

und sperrst dich selber ein

du lebst nicht

du liebst nicht

und sperrst hinter eig'nen Mauern

deine Träume ein

 

Ich schreibe von Gefühlen

die wirklich in mir sind

und von Träumen für uns Zwei

ich schreibe über das was war

was gut ist und was nicht

und wie uns die Sehnsucht treibt

Ich schreibe über uns

über Leben, Liebe, Streit

und unsere Kinder die wir lieben

Ich schreibe über nächtelange Tränen

und gemeinsam Hand in Hand

 

Ich scheib ein Lied für Dich

doch du verstehst mich nicht !

 

Meine Worte sind der Wind

der nach unserer Liebe sucht

Du lebst nicht

du liebst nicht

steckst hinter eignen Mauern

und sperrst dich selber ein

du lebst nicht

du liebst nicht

und sperrst hinter eignen Mauern

deine Sehnsucht ein

 

Ich schreib so oft an Dich, doch wir verstehn uns nicht !

(ULan G)

 

 

 

 

 

 

 

Mein Sekundenwalzer

 

 

Jede Sekunde

verloren ohne Dich

 

Jede Sekunde

meine Liebe genießend

 

Jede Sekunde

Angst vor dem „Nichts“

 

Jede Sekunde

Hoffnung nach „Licht“

 

Jede Sekunde

ein Gedanke an Dich

 

Jede Sekunde

ein Gefühl für Dich

 

Jede Sekunde

riesig, - weil ich liebe

 

Jede Sekunde

unendlich - weil ich Dich liebe

 

Meine Sekunden - sie sind so kostbar geworden !           (ULan G)

 

 

 

 

 

„Money - Moralisten“

 

Das Auto ist immer da kaputt,

woran sie so viel verdienen.

Die beste Versicherung, kauf sie dir,

damit fettes Geld bei ihnen wächst.

Alle Sonderangebote nur für dich,

in ihren Händen Münzen klingen.

Sie sorgen auch für deine Liebe,

weil's ihre Kassen füllt.

 

Sie verkaufen dir, was du nicht brauchst

du bist hilflos, wenn sie dich betrügen

Selbstsucht, Gier und kaltes Herz

sie lächeln, lächeln dir die Lüge in's Gesicht

 

Gier versteckt in schönen Worten

ihr Gift ist wunderbar verpackt

während sie von Liebe sprechen

rechnen Gedanken schon das Geld

-------------------

Ich kaufe mir den Regenbogen

und meine Spur im Schnee

den Sonnenuntergang am Meer

und das Echo in den Bergen

mit Kinderlachen zahle ich

alles was mein Traum noch will !

UL

 

 08